Co-Trainer-Interview "Es läuft alles rund"

fußball HAMBURG: Moin Christian, die neue Saison steht vor den Türen. Ihr startet am Samstag im 2. Herren-Pokal gegen beim Harburger SC II. Was stimmt Dich zuversichtlich, eine Runde weiterzukommen?

 

Köpke: Wenn man sich unser bisheriges Abschneiden im Pokal ansieht, muss man eigentlich davon ausgehen, dass ich nicht so zuversichtlich bin. Aber nachdem die Vorbereitung nun abgeschlossen ist und ich einige Wochen mit dem Team arbeiten konnte, bin ich davon überzeugt dass wir den „Fluch“ besiegen können und eine Runde weiter kommen.

 

 

 

 

Was sind die Erkenntnisse aus der Vorbereitung?

 

Wir hatten eine sehr straffe und anstrengende Vorbereitungsphase. Teilweise haben wir uns fünfmal in der Woche gesehen. Dadurch dass wir aber zum großen Teil als Team zusammen geblieben sind, konnten wir uns voll auf das Spielerische konzentrieren. Wir hatten nicht das Problem, dass wir erst eine Mannschaft zusammen stellen mussten, um daraus dann eine Einheit zu bilden, die in der Kreisliga bestehen kann. Jeder des FC St. Pauli III hat sich gefreut, den anderen zu sehen, um mit ihm zu arbeiten.

 

 

 

            „Für uns war es wichtig, bestimmte

                            Abläufe und Spielzüge einzuüben“

 

 

 

Von den Ergebnissen her war es zwar eine durchwachsene Vorbereitung, aber darauf haben wir vordergründig erst einmal keinen Wert gelegt. Für uns war es wichtig, bestimmte Abläufe und Spielzüge einzuüben und das Spiel, das uns liegt, zu festigen. Am Ende kann man jetzt sagen, dass uns das gelungen ist und wir teilweise sehr gute Spiele abgeliefert haben.

Ich denke da zum Beispiel an das Spiel gegen den Landesligisten SC Concordia II. Dort haben wir zwar mit 0:2 verloren, wenn man aber bedenkt, dass der Gegner zwei Ligen höher spielt und dann gesehen hat, wie wir uns dort präsentiert haben, dann kann ich mit dieser Niederlage sehr gut leben.

 

 

Wo drückt der Schuh gegenwärtig noch?

 

Ich kann zum Glück sagen, dass bei uns zurzeit alles rund läuft. Unter anderem waren wir vor zwei Wochen in Kalifornien an der Ostsee und haben dort, wie jedes Jahr, unser Trainingslager veranstaltet. Diese Reise hat die Mannschaft sehr gut genutzt und sich auf die kommenden Aufgaben vorbereitet. Die Neuzugänge wurden herzlich aufgenommen und gehören bereits voll zum Team. Ich kann sagen, dass mir die Arbeit mit den Jungs sehr viel Spaß macht und ich positiv in die kommenden Wochen blicken kann. Aus diesem Grund bin ich sehr froh, Dir nichts Negatives sagen zu können.  

 

 

Was hat sich personell bei Euch getan?

 

Das Trainerteam war sich bereits vor einigen Monaten einig, dass wir versuchen werden, einen sehr großen Teil der Mannschaft so zusammen zu halten, wie wir in der Rückrunde aufgestellt waren. Es ist immer wichtig, gut in eine Saison zu starten. Deshalb war es uns wichtig, dass wir bereits zu Beginn der Spielzeit ein funktionierendes und eingespieltes Team an den Start bringen. Jeder Spieler, der aktuellen Mannschaft hat bewiesen, dass wir uns als Trainer auf ihn verlassen können und er sich der Mannschaft verschrieben hat. Somit haben wir uns nur punktuell verstärkt und den einen oder anderen Spieler dazu geholt.

Nachdem wir in der letzten Saison sehr viel Pech hatten und sich unsere beiden Torhüter früh verletzt hatten mussten wir natürlich auf dieser Position etwas unternehmen. Mit Torbjörn Stäcker und Roland Littig haben wir nun zwei hervorragende Leute dazubekommen, die sich schon voll in das Team integriert haben.

Zudem haben wir mit Maximilian Walter (TuS Appen), Alexander Stuber (TuS Ebsdorf), Kevin Heinemann (VfL Wilhelmshafen) und Mario Sicz (Störtebeker SV) vier Spieler im Kader, die bereits seit längerem bei uns mittrainiert haben und nun für uns spielberechtigt sind. Mit Felix Muflinger und Sebastian Plum kommen zusätzlich zwei Spieler vom ETV an die Feldstraße. Als vorerst letzter Neuzugang wird Sven Kampmann (TSV Phönix Lomersheim) seine Schuhe in der kommenden Spielzeit  für den FC St Pauli schnüren.

 

 

Was wollt Ihr diese Spielzeit erreichen?

 

Als erstes wollen wir, ähnlich wie in der vergangenen Saison, früh aus der Abstiegsregion und am besten schon zur Winterpause in der Kreisliga gesichert sein. Allerdings wissen wir auch, dass es im kommenden Jahr um einiges schwerer wird als in der vergangenen Spielzeit. Dort war bereits früh klarb wer aus der Liga absteigen muss. Mit den vier Absteigern aus der Bezirksliga und den üblichen Verdächtigen – Hansa 11, Benfica, Inter Hamburg und der einen oder anderen Überraschungsmannschaft – haben wir es in der Liga, in diesem Jahr mit einer starken Konkurrenz zu tun. Hinzu kommen natürlich diverse Derbys gegen den SC Sternschanze II, Altona 93 II und GW Eimsbüttel II. Diese Spiele haben es erfahrungsgemäß in sich, und der Gegner ist gegen den FCSP besonders motiviert.

 

 

Du selbst trainierst mittlerweile noch die siebte Herren des FC St. Pauli. Wie ist dieses Engagement mit dem bei der dritten vereinbar? Und wie kam es überhaupt zustande?

 

Da ich ja nun schon seit einiger Zeit an der Seitenlinie stehe und mir diese Arbeit sehr viel Spaß macht, ist in mir der Wunsch gereift, eine eigene Mannschaft zu übernehmen.

Da ich aber nicht vor habe, den FC St Pauli zu verlassen und es der Zufall so wollte, dass sich die siebte Herren gerade sehr verändert, ist es meiner Meinung nach die perfekte Lösung für alle Parteien. Die siebte Herren existiert als solche schon einige Jahre und kann auf eine lange Tradition zurück blicken. Da nun aber bei einigen Spielern das Alter für die Alte Herren erreicht ist, teilte man sich. Ein Teil wird die zweite Alte Herren des FC St Pauli, die andere Hälfte bleibt die siebte Mannschaft. Und genau diesen Teil werde ich nun als Trainer übernehmen können. Ich werde weiterhin als Co-Trainer bei der dritten Mannschaft arbeiten. Dort habe ich sehr viel gelernt und will das auch weiterhin tun. Es kann nur von Vorteil sein, denn dort habe ich viele Menschen, die mich unterstützen und mich weiter bringen werden. Und genau das wird dann auch meinem neuen Team zugute kommen. An dieser Stelle will ich mich noch einmal bei meinem Trainer Horst Fröhlich bedanken, da er mir diese Möglichkeit gegeben hat und mich dabei unterstützt.

 

 

Wie beurteilst du das Leistungsniveau des Unteren-Herren-Fußballs im Vergleich zur Kreisliga?

 

Wenn man sich die Teams wie Glashütte oder FC St Pauli VI aus der HA ansieht, dann kann man wohl sagen, dass es durchaus Teams in dem Unteren-Herren-Bereich gibt, die in der Kreisklasse und teilweise auch in der Kreisliga mitspielen könnten. Deshalb ist es für die vielen dritten Vertretungen bei den Unteren Herren sicherlich interessant, dass sie sich nächstes Jahr für die Kreisklasse melden können.

 

 

Stichwort Attraktivität: Zieht der Name FC St. Pauli auch bei der Siebvertretung?

 

Der Name FC St Pauli zieht natürlich auch bei uns in den Unteren Herren. Für viele Jungs, die frisch nach Hamburg kommen, ist der FC eine der ersten Anlaufstellen. Deshalb gibt es ja auch fünf Untere-Herren-Mannschaften in diesem Bereich.

 

 

 

                       „Alle ziehen an einem Strang

                            und sind hoch motiviert“

 

 

 

Die aktuelle Situation bei uns von der Siebten sieht aber, was die Torwart-Position angeht, eben durch die Trennung, leider nicht so rosig aus. Deshalb nutze ich dieses Forum, um einen Aufruf zu starten. Falls jemand Interesse daran hat, beim FC St Pauli zu spielen und dann noch Torwart ist, dann kann er sich gern bei mir melden (christiankoepke@gmx.de).

Ich denke, dass wir eine sehr gute Mischung aus jungen und etwas älteren Spielern gefunden haben. Einige sind noch relativ neu in Hamburg und spielen nun die erste Saison für den FC St Pauli, andere sind schon einige Jahre dabei.

Meine ersten Eindrücke waren durchweg positive. Alle ziehen an einem Strang und sind hoch motiviert. Eigentlich wollte ich mit unserer Vorbereitung einige Zeit später anfangen ,um den Jungs ein wenig Erholung zu gönnen, dies wurde aber von der Mannschaft abgelehnt. Das zeigt doch, wie sehr sich auch die Spieler der neuen Aufgabe hingeben.     DB

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jannick (Freitag, 12 August 2011 14:26)

    Da darf man ja gespannt sein, wie sich die neue Saison bei denen entwickeln wird. Ich werde das Ganze natürlic beoachten und wünsche auf diesem Wege viel Erfolg.