FC St. Pauli III : Inter Hamburg (abgebr.)

 

Aufstellung

 

 

Wettergott ist Paulianer
Das Heimspiel des FC St Pauli musste zur Halbzeit bei einem Spielstand von 0:2 für die Gäste von Inter Hamburg abgebrochen werden.
Grund dafür war eine lang anhaltende Gewitterfront die sich über dem Millerntor ergoss.
Nach zwanzigminütiger Wartezeit entschied das Schiedsrichtergespann das Spiel unter den Witterungsbedingungen nicht fortführen zu können. Das gewaltige Gewitter stellte ein zu hohes gesundheitliches Risiko für Spieler und Zuschauer da.

Für den FCSP kam der Spielabbruch mehr als gelegen, denn zur Halbzeit sah es gar nicht gut aus für die Hausherren.
Nach gutem Beginn und vielen Torchancen für die Kiezkicker waren es aber wieder einmal die Gegner die die Tore machten. Bis zum gegnerischen Strafraum ziehen die Paulianer ein sehenswertes Kombinationsspiel auf, doch vor dem Tor versagen zu oft die Nerven. Die Torausbeute ist in diesen Tagen eines der größten Probleme der Braun- Weißen.
Ganz anders Inter Hamburg. Diese brauchten nur zwei Torchancen um mit 2:0 in die Halbzeit zu gehen. Einmal frei stehend aus zentraler Position und durch einen Ballverlust im Aufbauspiel der Kiezkicker entstanden die Tore für Inter.

Nun hat die Mannschaft von Trainer Horst Fröhlich noch eine Gnadenfrist gegen Inter Hamburg bekommen. Dank dem Wettergott kann man im Nachholspiel wieder von Null starten und versuchen doch einen Heimsieg gegen Inter Hamburg zu erlangen.
Für Inter hingegen ist es bitter gelaufen, den Sieg fast in der Tasche und doch nichts geholt- und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Bereits beim Hamburger FC musste das Spiel von Inter wegen Regen abgebrochen werden.

 

 

Auswechselungen

keine

 

 

Tore

0:1 Inter (26. Minute)

0:2 Inter (43. Minute)  

 

Spielbericht: Bues


Kommentar schreiben

Kommentare: 0