Trainer-Interview - „Haben jetzt Fußballer“

 

Interview von fussball Hamburg mit Trainer Horst Fröhlich.

Es läuft bei der dritten Mannschaft des FC St. Pauli – gut sogar. Nachdem auch das zweite Derby der laufenden Saison torreich gewonnen wurde (5:2 bei Altona 93 II), stehen die Kiezkicker nun mit 14 Zählern auf Rang vier und haben damit durchaus die Chance, im Kampf um den Aufstieg ein Wörtchen mit zu reden.

Kein Wunder also, dass die Bilanz von Coach Horst Fröhlich nach dem achten Spiel durchaus positiv ausfällt: „Ich bin absolut zufrieden mit unserem Start. Wir haben ab dem ersten Spieltag sofort gepunktet. Unser Team hat diese Saison eine Wahnsinns-Qualität bekommen.“
 
Mit der „Wahnsinns-Qualität“ dürften vor allem die Neuzugänge gemeint sein, von denen es gleich zwölf gab. „Wir haben endlich Fußballer in unseren Reihen, das war die letzten Jahre nicht immer der Fall.“ Die Neuzugänge hätten sich laut Fröhlich sofort in die Mannschaft eingefügt und seien spielerisch sowie menschlich eine Bereicherung für das Team.
 
Dennoch gibt es auch eine Schwachstelle bei der Mannschaft von der Feldstraße. 16 Gegentore in acht Spielen sprechen eine deutliche Sprache – eine Tatsache, die eine klare Ursache hat. Zwar betont Fröhlich, dass man mit Thorbjörn Stäcker und Roland Littig zwei hervorragende Torhüter habe, jedoch waren beide in der jüngsten Vergangenheit entweder beruflich verhindert oder verletzt, was dazu führte, dass zwischenzeitlich sogar ein Feldspieler im Kasten aushelfen musste. Ein Anhalten des Missstandes auf der Schlussmann-Position erwartet Fröhlich indes nicht.
 
Ohnehin sieht der Zepterschwinger großes Potenzial in seinem Kollektiv und will im weiteren Saisonverlauf versuchen, so weit wie möglich nach vorne zu kommen und womöglich den ersten Platz zu erreichen. Den Aufstieg als offizielles Ziel auszugeben, möchte der Übungsleiter indes nicht. „Natürlich spielen wir jedes Wochenende, um zu gewinnen und um möglichst weit in der Tabelle nach oben zu kommen. Wir sind ja nicht hier, um am Ende auf dem 16. Platz zu stehen. Aber was den Aufstieg betrifft, will ich mich nicht festlegen. In erster Linie wollen wir jedes Spiel gewinnen, über alles andere mach ich mir jetzt noch keinen Kopf.“

Am 30. Spieltag wird man sehen, wie weit die Qualität der Fußballer ausgereicht hat – vielleicht ja doch für Platz eins.

 

Interview von fussballhamburg.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0