FC St. Pauli III 0:1 Benfica Hamburg

 

 

Aufstellung

 

 

Spielbericht

Zum 17. Spieltag, dem 2. Spieltag der Rückrunde, begrüßten die Kiezkicker um Trainer Horst Fröhlich am Freitag-Abend vor heimischer Kulisse Benfica Hamburg. Der Rahmen zu diesem Verfolgerduell der Spitzengruppe konnte durch die zahlreichen Zuschauer und dem zeitgleich stattfindenden Winter-Dom nicht besser sein. Im Vergleich zur 3:0-Niederlage im Derby gegen SC Sternschanze nahm Coach Fröhlich lediglich eine Umstellungen vor. Für den beruflich verhinderten Naos rückte Steven Ohmenzetter, der nach langer Wartezeit endlich spielberechtigt ist, in die Startelf.

Man merkte dem Kiezclub von der ersten Sekunde des Spiels an, dass sie sich nach dem schwachen Auftritt in der Vorwoche einiges gut machen wollten. Von Beginn an waren alle Paulianer in Bewegung und ließen den Ball in den eigenen Reihen gut laufen. Nach sechs gespielten Minuten kamen die Braun-Weißen dann in Person von Sarhatlic das erste Mal gefährlich vor das Gästetor. Stuber setze sich auf rechts gegen seinen Bewacher durch und sah den in der Mitte besser postierten Edin Sarhatlic, der mit seinem Schuss den Meister im Gäste-Torhüter Martins Pereira fand.

Beiden Mannschaften merkte man in der Folge die Wichtigkeit dieses Spiels an und so schlichen sich immer mehr, durch die eigene Nervosität verursachte Fehler ins Aufbauspiel der Teams ein. Der FCSP versuchte es zu oft mit langen Bällen in die Spitze anstatt ihr gewohntes Kombinationsspiel im Mittelfeld aufzuziehen. Die besseren Chancen konnten die Kiezkicker dennoch verbuchen. Wartenberger’s Direktabnahme aus 20 Metern konnte Benficas Torwart gerade noch entschärfen (21. Minute) und auch die beste Gelegenheit im ersten Durchgang durch Stuber konnte Martins Pereira vereiteln (34. Minute). In dieser Szene deuteten die Mannen von Trainer Horst Fröhlich endlich ihr Können an, als nach schönem Kurzpassspiel der Ball bei Ferreira in der Sturmspitze landete, er durch seinen angetäuschten Schuss die Aufmerksamkeit der Verteidiger auf sich richtete und so exzellent den nachgerückten Stuber freispielte. Der Torschrei lag den Paulianern bei Stuber’s Linksschuss bereits auf den Lippen, aber der Schlussmann von Benfica hatte etwas dagegen und hielt den Ball mit einem klasse Reflex.

Von Benfica Hamburg, dem Hamm’er Verein mit portugiesischen Wurzeln, kam im ersten Abschnitt kaum etwas vor das Gehäuse von Pauli-Keeper Stäcker. So ging es mit einem 0:0-Unentschieden zum Pausentee, wobei die Kiezkicker bei mehr Cleverness im Abschluss bereits die Führung hätten erzielen können.

Den zweiten Durchgang gestalteten die Akteure beider Mannschaften dann offener. Durch Fehler im Aufbauspiel luden die Kiezkicker die Gäste immer häufiger zu schnellen Kontern ein und auch Benfica ließ den Braun-Weißen mehr und mehr Platz. Nach gut 55 Spielminuten feuerte Ferriera von der Strafraumgrenze einen ersten gefährlichen Schuss im zweiten Spielabschnitt auf das Gäste-Tor ab, der Ball ging jedoch denkbar knapp am Gehäuse vorbei. In der Folge vergaben Wartenberger, der eingewechselte Nagpal und Ferreria nochmals einige gute Chancen (61., 68. und 73. Minute) bis Stuber zu der besten Paulianer Einschussmöglichkeit im Spiel kam. Nach einer abgefangenen Flanke vom FCSP wollte der Gäste-Schlussmann das Spiel mit einem langen Abwurf schnell machen, Stuber antizipierte die Situation gedankenschnell und fing den Ball ab. Als er aufs Tor zu lief, konnte ihn im letzten Moment ein Verteidiger von Benfica beim Torschuss irrtieren und so ging sein Schuss um wenige Zentimeter am Lattenkreuz vorbei (78. Minute).

Aber es sollte noch schlimmer für den Kiezclub kommen! Kapitän Prüfer unterschätze im Aufbauspiel ein Zuspiel von Walter sodass ein Benfica Angreifer den Ball vor ihm wegspitzelte und alleine auf Stäcker zulaufen konnte. In dieser 1-gegen-1-Situation behielt er die Nerven und legte überlegt auf einen aufgerückten Mitspieler quer, der keine Mühe hatte zum goldenen 1:0-Siegtreffer einzuschieben. In der Schlussphase warfen die Braun-Weißen nochmals alles nach Vorne, konnten den Ausgleich jedoch nicht mehr erzielen.

Fazit: Alles im Allem eine sehr unnötige und unglückliche Niederlage, da die Kiezkicker das Spiel phasenweise sehr gut im Griff hatten und sich die besseren Torchancen erspielten. Besonders Paulis Stuber hatte zwei 100%ige Torchancen, die er beide vergab. So behielt die alte Fussballer-Weisheit „Wenn du Vorne die Dinger nicht machst, kassierst du Hinten einen“ wieder einmal Recht und dieses wichtige Spiel ging verloren.

Am nächsten Freitag geht es im ultimativen Feldstraßen-Derby gegen den SC Hansa 11 darum das Jahr 2011 mit einem Erfolg zu beenden und die Ehre an der Feldstrasse nach der 4:1-Niederlage im Hinspiel zurückzugewinnen. Anpfiff ist um 20:00 Uhr.

 

Auswechselungen
Mulfinger <-> Annemüller (34. Minute)
Sarhatlic <-> Nagpal (52. Minute)

Wartenberger <-> Seyer (76. Minute)
 
Tore
0:1 Cadilhe Amorim (81. Minute)

 

Bildergalerie

Fotos zum Spiel (von Melanie Meyer)

 

Spielbericht: Stuber


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Andy (Sonntag, 20 November 2011 19:04)

    Kein Fisch, kein Fleisch.Eine unglückliche und unnötige Niederlage. Aber eigentlich ist es egal ob man Hundert zu einen Torschuss hat. Die Punkte zählen.Schade, dann geht es leider wieder nur um die goldene Ananas. Das schon zu Beginn der Rückrunde.Hoffentlich habt ihr weiterhin Motivation für die Rückrunde.

  • #2

    benfica (Sonntag, 20 November 2011 20:50)

    shit happens... kopf hoch nächstes jahr vllt =)