Test: FC St. Pauli III 1:4 SSV Rantzau

 

 

Spielbericht

Mit 0:4 gegen den SSV Rantzau geschlagen geben. Das Team des FCSP wurde in diesem Spiel vom eigentlichen Co-Trainer Christian Köpke betreut, da der Cheftrainer Horst Fröhlich privat verhindert war. An der Niederlage konnte aber auch der engagierte Aushilfschefcoach nichts ändern, obwohl er eine gut aufgestellte Mannschaft aufs Feld schickte.
 
Die ersten drei Gegentore sahen die wenigen Zuschauer binnen der ersten zehn Spielminuten. Nach einer Minute klingelte es bereits. Ein Abwehrfehler ebnete den Weg für das ungewöhnlich frühe Gegentor. Doch irgendwie schien der Keizklub nun geschockt und spielte sich den Ball unsicher in den eigenen Reihen hin und her. Der SSV Rantzau lauerte auf Fehler und bestrafte diese eiskalt. Nach einem Ballverlust auf Seiten des Gastgebers umkurvte ein Rantzauer drei Paulianer und schob elegant zum 0:2 ein. Nur eine Minute später rappelte es erneut im Tor der Braunen und schon stand es nach nicht einmal einer Viertelstunde 0:3 aus sicht des FC.
 
Paulis Trainer Köpke versuchte durch neue Anweisungen das Spiel seines Teams etwas zu stabilisieren und das klappte auch. Nach und nach erarbeiteten sich die Paulianer mehr und mehr Spielanteile. Der richtige Biss im Torabschluss fehlte aber in letzter Instanz. Bis zur Halbzeit sollten daher keine weiteren Tore fallen.
 
Zum Zweiten Durchgang wechselten die Hausherren einmal kräftig durch und brachten vier frische Spieler ins Spiel. Das zeigte Wirkung, denn zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte beinahe nur der FC St Pauli. Doch Tore? Fehlanzeige. Nagpal, Kamptmann, Stuber und Wulff vergaben aus aussichtsreicher Position. Der SSV ließ es indes etwas ruhiger angehen, hatte aber dennoch immer recht viel Sicherheit in ihrer eigenen Abwehr. Nach Vorne ging bei ihnen nicht mehr allzu viel, doch ein Tor sollten sie noch erzielen. Paulis Torwart verteilte wohl noch ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk. Nachdem er herausgeeilt war um einen Ball zu klären, passte er diesen leider genau vor die Füße eines verdutzten Rantzauers, der den Ball gekonnt auch ca. 20 Metern ins leere Tor beförderte. Das war die letzte nennenswerte Szene in einem doch phasenweise recht ausgeglichenem Spiel. Die Tore spiegelten nicht direkt die Überlegenheit des klassenhöheren Teams aus Rantzau wieder. Gegen den Bezirksligisten spielte der FCSP recht ordentlich mit.

Diesen Sonntag testet der FC St Pauli auswärts beim Störtebeker SV ehe es nächsten Freitag an der Feldstraße zu einem weiteren Härtetest gegen den ETSV Hamburg kommt.

 

Spielbericht: Bues


Kommentar schreiben

Kommentare: 0