Inter Hamburg 1:4 FC St. Pauli III

 

 

Aufstellung

 

 

Spielbericht 

Zum Nachholspiel des 20. Spieltages reisten die Kiezkicker am gestrigen Ostermontag zum Tabellenzweiten Inter Hamburg. Notgedrungen änderte Trainer Horst Fröhlich seine Formation im Vergleich zur Vorwoche an einer Position. Für den am Rücken verletzten Kapitän Prüfer rückte Neu-Paulianer Michael Gasper in die Innenverteidigung und gab damit gleichzeitig sein Startelf-Debüt für den FC St. Pauli III.

Für Inter Hamburg sollte das Oster-Wochenende richtungsweisend für den Kampf um den direkten Aufstiegsplatz sein. So titelte fussball-Hamburg.de bereits im Vorfeld der Nachholpartien gegen den FK Nikola Tesla (Karfreitag) und gegen den Kiezclub am Ostermontag: „Böses Erwachen oder Platz an der Sonne?“. Nachdem es gegen die Serben von Tesla bereits eine derbe 1:5-Klatsche und vier Platzweise (3 x Rot, 1 x Gelb-Rot) hagelte, wollte der multikulturelle Verein mit türkischen Wurzeln gegen die Braun-Weißen alles besser machen und zumindest wieder punktemäßig mit Tabellenführer SC Hansa 11 gleichziehen.

Dass dieses Vorhaben nicht einfach werden würde, ahnten die Mannen von Inter Hamburg bereits vor Anpfiff - nach 7 gespielten Sekunden wussten sie es dann aber ganz genau. Nach eigenem Anstoss spielten sich die Rot-Weißen den Ball in der Abwehrkette locker hin und her. In gewohnter Pauli-Manier störten die Kiezkicker früh das Aufbauspiel des Gegners und so war Stuber nach einem Stockfehler gedankenschnell zur Stelle, schnappte sich das Leder und ging in Richtung Tor. Uneigennützig suchte er mit seiner scharfen Hereingabe einen Mitspieler, fand aber das Bein von Inter-Verteidiger Süleyman der das Spielgerät ins eigene Tor bugsierte - 1:0 und der Auftakt nach Maß für den Kiezclub (1. Minute).

Wer gedacht hätte das Inter Hamburg nun mit Wut im Bauch zu Werke ging und das Spiel an sich reißen wollte, lag nur teilweise richtig. Wütend wurden die Beine der sehr spritzig wirkenden Kiezkicker attackiert, aber im Aufbauspiel versuchten es die Hausherren nur mit langen Bällen und so entstand keine klare Feldüberlegenheit des Heim-Teams. Ganz anders die Braun-Weißen: Mit sicherem und schnellem Kurzpassspiel wurde mutig nach vorne gespielt. Nach einem abgefangenen Ball in der eigenen Hälfte düpierten Stuber und Ferreira mit einem wunderbaren Doppelpass dann die gesamte Hintermannschaft der Rot-Weißen und Erstgenannter brachte den Ball perfekt getimt in den Strafraum, wo Sarhatlic vor dem herauseilenden Schlussmann Hakan Keskinsoy am Ball war und das Leder zum 2:0 aus Sicht der Paulianer in die Maschen spitzelte (4. Minute).

In der Folge zog sich der FCSP etwas zurück und überließ Inter Hamburg den Spielaufbau. Jene Mannschaft die konstant gute Leistungen in dieser Spielzeit aufs Grün brachte, wirkte jedoch gehemmt und ideenlos. Mit Einzelleistungen, Standardsituationen und langen Bällen versuchten die Hausherren zurück ins Spiel zu finden, aber bis auf einige kleine Möglichkeiten, die Pauli-Keeper Stäcker tadellos entschärfte, brachte Inter Hamburg kaum etwas zu Stande. Die Braun-Weißen beschränkten sich im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit meist auf tadelstichartige Konter, denn in erster Linie wollte man Inter Hamburg nicht zur Entfaltung kommen lassen und Hinten sicher stehen. So ging es letztendlich mit einer verdienten 2:0-Führung zum Pausentee.

Zum 2. Durchgang musste Coach Fröhlich den am Finger verletzten Bock auswechseln. Für ihn kam Wartenberger ins Spiel. Am späten Montag-Abend stellte sich heraus, dass Flügelflitzer Bock im Spielverlauf einen Fingerbruch erlitten hatte – gute Besserung an dieser Stelle, Marcel!

Wenn es eine Schwächephase im Spiel der Kiezkicker gibt, dann waren es in letzter Zeit die ersten Minuten des zweiten Spielabschnitts. Wie lernfähig das junge Team der Drittvertretung des FC Sankt Pauli ist, zeigten sie dann aber gleich in der 2. Minute nach Wiederanpfiff. Nachdem Stuber auf der rechten Seite freigespielt wurde, ging er auf Inter-Torwart Keskinsoy zu, schippte den Ball über diesen hinweg zum besser postierten Wartenberger, der mit seinem ersten Ballkontakt der Partie zum 3:0 traf - sein 6. Saisontreffer und für Stuber bereits der 26. Scorerpunkt dieser Spielzeit (47. Minute).

Nun machte der FCSP wieder Druck und schnürte die Hausherren in ihrer Hälfte ein. Es sollte aber bis zur 67. Minute dauern, bis wieder etwas Zählbares im Spiel der Paulianer herausspringen sollte. Mit einem perfekten Konter über Plum, Stuber und Ferreira, wurde der eingewechselte Arne Pätzold wunderbar von Rogerio Ferreira bedient und hatte keine Mühe zu seinem 2. Treffer im 3. Einsatz einzuschieben.

In der Schlussphase spielte der Kiezclub einige Konter zu fahrlässig aus, was angesichts des hohen Aufwandes den die Mannen von Trainer Horst Fröhlich in die Waagschale geworfen hatten, jedoch zu entschuldigen war. Von Inter Hamburg kam über die 90. Minuten gesehen zu wenig, auch wenn sie in der 76. Spielminute durch einen Distanzschuss von Ercan Göbel auf 1:4 verkürzen konnten. Kurz vor Abpfiff gab es dann noch eine unschöne Szene als Stuber mehr als rüde von den Beinen geholt wurde (87. Minute). Die Folge: Rot für Akkaya und mindestens 2 Wochen Pause für Mittelfeldmann Stuber, der sich in dieser Situation eine Knieprellung mit Gelenkergüssen zugezogen hat.

Fazit: Nach einer bärenstarken Leistung der Paulianer und der schnellen 2:0-Führung konnte der Kiezclub völlig überlegen und verdient mit einem 4:1-Auswärtssieg den nächsten Dreier einfahren und so den 3. Tabellenplatz zurückerobern. Für Inter Hamburg heißt es nach dem Oster-Wochenende „Böses Erwachen“ und nicht wie erhofft „Platz an der Sonne“. Trainer Fröhlich nach der Partie: "Eine geile Leistung des Teams und ein toller Erfolg, der leider aufgrund der beiden Verletzten teuer erkauft werden musste". Der FCSP ist seit nunmehr 8 Spielen ungeschlagen (7 Siege, 1 Unentschieden) und kann in den verbleibenden 5 Partien eine tolle Saison krönen.

Am Freitag-Abend geht es vor heimischer Kulisse bei gleichzeitig stattfindendem Frühjahrs-Dom gegen den TSV Stellingen. Anpfiff ist um 20:00 Uhr an der Feldstrasse.   

 

Auswechselungen

Bock <-> Wartenberger (46. Minute)

Sarhatlic <-> Pätzold (57. Minute)

Ferreira <-> Annemüller (81. Minute)

 

Tore

0:1 Stuber ( - | 1. Minute)
0:2 Sarhatlic (Stuber | 4. Minute)

0:3 Wartenberger (Stuber - 47. Minute)

0:4 Pätzold (Ferreira - 67. Minute)

1:4 Göbel - Inter HH (76. Minute)

 

Platzverweise:

Rot: Akkaya - Inter HH (87. Minute)

 

Spielbericht: Stuber


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Barrow (Dienstag, 10 April 2012 12:36)

    STUBER für Deutschland! :D
    Super, dass du in Hamburg weiter Erfolge feiern kannst! Drück Euch die Daumen dann ihr da oben vielleicht nochmal rankommt!!!

    Gruss Simon

  • #2

    Barrow (Dienstag, 10 April 2012 12:37)

    Natürlich nicht "dann" sondern "dass" ;-)

  • #3

    Fanladen (Dienstag, 10 April 2012 18:19)

    !!!Rock on FC Sankt Pauli!!!