Pokal: Einigkeit Wilhelmsburg II 1:4 FC St. Pauli III

 

Aufstellung

 

Spielbericht 

Zur Dritt-Runden-Partie im Pokalwettbewerb empfing Einigkeit Wilhelmsburg II den FC St. Pauli III. Wer Anfangs gelangweilt vom Spielverlauf sein sollte, musste schnell seine Meinung ändern. Die ersten 15 Minuten verlief das Spiel etwas im Sande. Der FC St. Pauli machte zwar Druck nach Vorne, doch so richtig in Fahrt kamen die Kiezkicker nicht. Einigkeit versuchte vorerst den in Braun spielenden Gegner in den Griff zu bekommen. Sie standen tief in der eigenen Hälfte. Nur Kapitän Stuber war es ein ums andere Mal, der über die rechte Seite für Gefahr sorgte. Seine Läufe wurden meist mit  Ecken belohnt, die kaum für Torgefahr sorgten.

Nach 20 Minuten musste ein Paulianer das Spielfeld schon wieder verlassen. In einem Zweikampf verletzte sich Wartenberger am Sprunggelenk. Nur wenig später schickte der nicht immer getreu seiner Linie pfeifende Schiedsrichter St. Paulis Bode mit Rot vom Platz. In einem Zweikampf soll er einen am Boden liegenden Spieler getreten haben. Sicherlich eine schwierige Situation für den Unparteiischen, allerdings berichteten sogar Wilhelmsburger nach dem Spiel, dass es sich hierbei um keine Absicht gehandelt hatte. Wie dem auch sei, der FC musste in der Folge mit einem Spieler weniger auskommen.

Die Unterzahl machte sich schleichend bemerkbar. Die Gastgeber wurden immer mutiger und agierten teilweise mit sehenswertem Kombinationsfussball. Als sich Herrmann auch noch schwer verletzte, schien der Pokalabend für die Jungs von Horst Fröhlich gelaufen zu sein. In einem Zweikampf knickte der zentrale Mittelfeldspieler unglücklich um. Folge: Bänderriss im Sprunggelenk und 4-8 Wochen Pause.  An dieser Stelle alles Gute den beiden verletzten Spielern.

Eine derartige Negativserie in dem Spiel innerhalb weniger Minuten verkraftet eine Mannschaft nicht so leicht. Doch der FCSP schien nun noch motivierter zu sein, dass Spiel zu gewinnen. Mit aller Kraft stellte sich der Kiezklub gegen die stärker werdenden Wilhelmsburger. Noch im ersten Durchgang erzielte Stuber dieses Mal über links kommend aus schier unmöglicher Position das erlösende 1:0 für den FC. Mit diesem Ergebnis konnten die Kiezkicker in die Halbzeitpause gehen.

Der zweite Durchgang konnte an Dramatik kaum überboten werden. Mit dem eingewechselten Schubert drohte ein weiterer Spieler der Paulianer verletzungsbedingt auszufallen. Doch dieser hielt durch und biss auf die Zähne. Die Heimmannschaft versuchte indes weiter den Ausgleich zu schießen, da der Gast immer defensiver wurde. Dieses bot allerdings Konterchancen. Das Spiel hätte bei diesen hochklassigen Tormöglichkeiten bereits bis zur 75 Minute zu Gunsten des FCSP entschieden werden müssen. Doch es kam wie es kommen musste an diesem verrückten Fussballabend. 5 Minuten vor dem Schlusspfiff erzielte Einigkeit Wilhelmsburg das 1:1. Nun drohte wieder die Verlängerung. Mit einem Mann weniger und keiner Auswechselmöglichkeit wäre eine Verlängerung schwer geworden für den FCSP. Doch dieser wollte unbedingt noch den Siegtreffer innerhalb der ersten 90 Minuten. In der 87. Minute konnte Schubert das nicht mehr für möglich gehaltene 2:1 markieren. In den verbleibenden 3 Spielminuten  holte der Kiezklub dann alles nach, was sie zuvor versäumt hatten - das Toreschießen. In der 90. Minute holte Ferreira einen Freistoß aus aussichtsreicher Position heraus. Eine Sache für Walter. Und der erledigte seinen Job hervorragend. Mit einem Traumtor erzielte er das 3:1. In der Nachspielzeit kam es dann noch dicker für Einigkeit. Bock musste einen Pass von Stuber nur noch über die Linie drücken. Das 4:1 stellte dann das Endergebnis dar.

Fazit: Ein teuer erkaufter Sieg für den FC St. Pauli. Mit Herrmann fällt ein Spieler aus, der in der noch jungen Saison tolle Leistungen gezeigt hat und auch der quirlige Wartenberger wird dem Spiel der Paulianer sehr fehlen. In wie weit Schubert einsatzfähig bleibt, stellt sich in den kommenden Tagen heraus. Der Sieg geht allerdings auch in der Höhe in Ordnung. Zwar fielen die Tore erst zum Schluss, doch der FC hatte schon vorher genügend Möglichkeiten gehabt, ein ähnlich hohes Ergebnis einzufahren. Die Wilhelmsburger agierten im zweiten Durchgang weitgehend passabel, doch gegen den klassenhöheren FCSP hatten sie letztendlich keine reelle Chance. Für die Mannschaft von Horst Fröhlich geht es am Sonntag nun im Spitzenduell beim FK Nikola Tesla um die Tabellenführung in der Kreisliga 2. Auch ohne Herrmann und Co. hat der FCSP das Potential, dort erfolgreich zu sein.    

 

Auswechselungen

Wartenberger <-> Schubert (18. Minute)

Herrmann <-> Naos (25. Minute)

 

Tore

0:1 Stuber (Rimkus-Ebeling | 27. Minute)

1:1 Einigkeit II (85. Minute)

1:2 Schubert (Rimkus-Ebeling | 87. Minute)

1:3 Walter ( - | 90. Minute)

1:4 Bock (Stuber | 90.+2 Minute) 

 

Platzverweise

Rot: Bode (20. Minute)

 

Spielbericht: Bues


Kommentar schreiben

Kommentare: 0