FC Kurdistan Welat 0:2 FC St. Pauli III

 

Aufstellung

 

Spielbericht 

Der 5. Spieltag führte die Kiezkicker über die Elbe nach Wilhelmsburg um gegen den Aufsteiger FC Kurdistan Welat auf die nächste Punktejagd zu gehen. Das staubige und trockene Geläuf des multikulturellen Fußballvereins mit kurdischen Wurzeln erinnerte dabei eher an eine Szenerie von Wildwest-Klassikern wie Buffalo Bill oder Bonanza als an einen Fußballplatz. Nichtsdestotrotz entwickelte sich in den ersten Minuten des Spiels auf dem Grandplatz in der Rahmwerder Straße eine temporeiche Partie, die aufgrund der Platzverhältnisse jedoch nicht auf höchstem fußballerischem Niveau lag.

Die Kiezkicker hatten sichtlich Mühe ihr gewohntes schnelles und sicheres Kombinationsspiel aufzuziehen und so versuchten sie eher mit hohen Bällen über die Abwehr als mit Kurzpass-Stafetten zum Erfolg zu kommen. Die Heimmannschaft konnte in der Defensive anfangs gut mithalten - eigene Angriffsbemühungen der Grün-Gelben wurden jedoch spätestens am Sechszehner der gutstehenden Pauli-Abwehr zu Nichte gemacht.

Wie so häufig im Fußball, wenn spielerisch nicht alles rund läuft, musste eine Standard-Situation für die erste umjubelte Szene an diesem Nachmittag herhalten. Einen wunderbar scharf vors Tor getretenen Freistoß aus halbrechter Position von Bode, konnte der aufgerückte Außenverteidiger Kamptmann mit seiner Direktabnahme ins Gehäuse des FC Kurdistan Welat befördern (14. Minute). Für Sven Kamptmann bereits das 3. Saisontor und auch Bode konnte sich über seine 3. Torvorbereitung der noch jungen Saison freuen.

Danach fand der Kiezclub immer besser in die Partie, was die Heimmannschaft Zusehens unzufriedener machte - so gab es in der 26. Minute einen weiteren, dieses Mal jedoch leider unrühmlichen, „Höhepunkt“, als ein Spieler von Welat einen Mannschaftskollegen erst verbal, dann sogar handgreiflich attackierte und dem gutleitenden Schiedsrichter keine andere Wahl ließ ihn des Feldes zu verweisen. Wir möchten hiermit allerdings darauf hinweisen, dass es sich wirklich nur um einen Einzelfall handelte, da sich alle anderen Spieler des FC Kurdistan Welat als wahre Sportsmänner erwiesen und zu jedem Zeitpunkt der Partie fair und freundlich mit den Kiezkickern, aber auch mit ihren Mannschaftskameraden, umgingen.

Nachdem sich alle Gemüter wieder beruhigten, ging es für die elf Braun-Weißen gegen nur noch zehn Welat-Spieler weiter - es zeigte sich nun auch schnell die zahlenmäßige Überlegenheit des Kiezklubs. Nach einem schönen öffnenden Pass von Stuber auf Pätzold, legte dieser im Anschluss auf Ferreira quer, der noch an der vielbeinige Abwehr scheiterte, aber so dem nachgerückten Neu-Paulianer Tarak Ben Saad die Chance überließ, seinen ersten Treffer für den FCSP zu erzielen - das 2:0 und das 1. Tor im 2. Pflichtspiel für Ben Saad, der bereits in der Jugend für den Kiezclub die Fußballschuhe schnürte (31. Minute).

Danach brach das Spiel der Drittvertretung des FC St. Pauli. Anstatt weiter Druck zu machen und die Vorentscheidung gegen die wacker kämpfende Heimmannschaft herbeizurufen, schlichen sich immer mehr lange und unpräzise Zuspiele ins Aufbauspiel ein. Nichtsdestotrotz besaßen die Kiezkicker weiterhin die besseren Chancen. Ferreira, Bock, Pätzold und auch Stuber scheiterten am Keeper der Grün-Gelben oder an der eigenen Ungenauigkeit bzw. Unkonzentriertheit. Hinten stand man in dieser Phase meist sicher, sodass die wenigen Konter der Hausherren nichts Zählbares einbrachten. Nur einmal wurde es brenzlich, als Torhüter Stäcker eine Flanke bereits sicher abfing, der durch den Staub rutschig gewordene Ball jedoch aus seinen Händen glich und gerade noch so vor der Torlinie entschärft werden konnte. So ging es mit der völlig verdienten 2:0 Führung zum Pausentee.

Im zweiten Durchgang änderte sich nichts am Spielgeschehen. Der FCSP spielte fleißig nach vorn, konnte sich jedoch kaum mehr eine nennenswerte Chance in der 2. Hälfte erarbeiten - die beste Möglichkeit vergab Stuber als er den Heim-Torwart im 1-gegen-1-Duell bereits geschlagen hatte, aber sein anschließender Torschuss auf der Linie von einem heraneilenden Abwehrspieler geklärt werden konnte. Die Heimmannschaft aus Wilhelmsburg mobilisierte zwar nochmals alle Kräfte, aber wie beim Kiezklub, sollte an diesem Tage einfach nichts mehr gelingen.

Fazit: Die Braun-Weißen konnten zwar völlig verdient mit 2:0 gegen wacker kämpfende Hausherren gewinnen, jedoch zeigte man über die volle Spielzeit gesehen, keine ansprechende Leistung. Nichtsdestotrotz muss man auch diese Spiele gewinnen um aufzusteigen. Der unebene und staubtrockene Platz machte es den Kiezkicker schwer ihr Kombinationsspiel aufzuziehen. Am nächsten Freitag können sie es jedoch gleich wieder besser machen, denn der Kiezklub empfängt zum 6. Spieltag die Zweitvertretung des Eimsbütteler TVs. Anpfiff an der heimischen Feldstraße ist wie gewohnt um 19:30 Uhr.

 

Auswechselungen

Ferreira <-> Schubert (63. Minute)

Schubert <-> Annemüller (72. Minute)

Stäcker <-> Steffen (86. Minute)

 

Tore

0:1 Kamptmann (Bode | 14. Minute)

0:2 Ben Saad ( - | 31. Minute)

 

Platzverweise

Rot: FC Kurdistan Welat (26. Minute)

 

Man of the Match

Sven Kamptmann (30,37% - 24 von 79 Stimmen)

 

 

Spielbericht: Stuber


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hermi (Montag, 03 September 2012 14:38)

    Überragender Spielbericht... vielen Dank!
    Wünsche euch weiterhin viel Erfolg im kommenden Saisonverlauf. Schon am Freitag kommt ein richtiger "Brocken" der Kreisliga 2 mit dem ETV 2. Schlagt einfach alles was kommt und dann steigt ihr völlig verdient auf. Auch Tesla und Benfica werden Punkte lassen...

    Grüßt euch - der Hermi