FC Teutonia 05 II 1:3 FC St. Pauli III

 

Aufstellung

 

Spielbericht 

Der 7. Spieltag führte die Kiezkicker nach Ottensen, um gegen die Zweitvertretung des Fußballclubs Teutonia von 1905 an die überragende Leistung des 9:1-Kantersiegs gegen den ETV II anzuknüpfen. Im Schein der ehrwürdigen Kreuzkirche mussten die Braun-Weißen dabei aber nicht wie an der heimischen Feldstraße mit bestem Kunstrasen, sondern mit einem der ungeliebten Hamburger Grandplätze Vorlieb nehmen. Auch die Vorbereitung auf das Spiel stellte sich nicht wie gewohnt dar, denn das Landesliga-Team von Teutonia 05 spielte bis um 12:30 Uhr, sodass den Akteuren des Nachspiels nur eine Viertelstunde zum Warmmachen aufm dem Platz blieb.

Die Kiezkicker ließen sich davon nicht irritieren und versuchten von Beginn an, das Spielgerät in den eigenen Reihen laufen zu lassen und so ihr schnelles und sicheres Kombinationsspiel aufzuziehen. Dies sollte auch gut funktionieren, und so fanden die Braun-Weißen die eine oder andere Lücke in der Hintermannschaft der Teutonen, wobei man vorerst die letzte Konsequenz in den Angriffsbemühungen vermissen ließ. Die Heimmannschaft aus Ottensen hielt gut dagegen und drückte die Kiezkicker bei eigenem Ballbesitz in die Defensive. Vor allem im Zentrum bot man den Gegenspielern zu viel Raum und so überbrückten die Schwarz-Weißen das FCSP-Mittelfeld zu schnell.

Nach dieser ausgeglichen Abtastphase erhöhten die Paulianer den Druck und fanden durch die ersten zwingenden Chancen von Pätzold (Rechtschuss) und Naos (Kopfball) zu ihrer gewohnten Sicherheit. Dennoch war es eine Standard-Situation, die zur ersten umjubelten Szene an diesem Tage führte: eine langgezogene Bode-Ecke brachte Innenverteidiger Walter mit seiner Direktabnahme wieder in die Gefahrenzone und so musste der aufgerückte Kamptmann nur noch den Fuß hinhalten und konnte neben der 1:0-Führung seinen bereits 4. Saisontreffer feiern (22.).

In der Folge spielte der Kiezclub weiter nach vorne und drängte auf den zweiten Treffer – dies sollte aber auch dem Heim-Team mehr Räume bieten, und so feuerte Ahmet Selek den ersten gefährlichen Schuss auf den Kasten von Matthias Fuhr ab, der allerdings glänzend parierte. Kurz danach bejubelten die Kiezkicker das zweite Tor der Partie, welches jedoch von der insgesamt gut pfeifenden Schiedsrichterin nicht anerkannt wurde. Eine sehenswerte Eckstoß-Variante schloss Bode mit einer gekonnten Direktabnahme ins Gehäuse der Teutonen ab, allerdings irritierte der im Abseits stehende Pätzold den Heim-Keeper, sodass der Treffer zu Recht nicht gegeben wurde (26.).

Die nächste gefährliche Szene der Partie sollte wieder durch einen Eckball entstehen: einen ruhenden Ball der Kicker aus Ottensen fing die Pauli-Defensive ab und Kamptmanns Befreiungsschlag landete bei Kapitän Stuber, der sich mit starkem Antritt von seinem Bewacher wegstahl, seinen Sololauf an der Mittellinie starte und am Sechszehner den besser postierten Pätzold mit viel Übersicht bediente, für den es nur noch Formsache war, zum 2:0 einzuschieben – sein 8. Saisontreffer und ein Konter wie aus dem Lehrbuch (37.). Bei herrlichen spätsommerlichen Temperaturen ging es dann mit einer verdienten 2:0-Führung in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang änderte sich nichts am Spielgeschehen. Der FCSP machte weiter Druck und schnürte die Gäste in ihrer Hälfte ein. Nachdem in der Anfangsphase der 2. Halbzeit jedoch nichts Zählbares im Spiel der Kiezkicker herausgesprungen war, ließ die Fröhlich-Elf die Zügel etwas schleifen, und so kamen die 05er zum Anschlusstreffer. Eine sehr fragwürdige Freistoß-Entscheidung bot der Heimmannschaft eine vielversprechende Gelegenheit am Sechszehner der Paulianer. Die anschließende Hereingabe von Daniel Henning unterschätze Pauli-Schlussmann Fuhr und legte sich das Leder zum 2:1 ins eigene Netz (64.).

Im Anschluss bäumten sich die Teutonen nochmals auf, wobei sie die Führung der Kiezkicker nicht ernsthaft in Gefahr bringen konnten. Spätestens mit dem 3:1 durch den mittlerweile stark angeschlagenen Stuber gab es keine Zweifel mehr an dem Erfolg des Tabellendritten. Auch dieses letzte Tor fiel, wie alle Treffer zuvor, nach einer Standard-Situation. Einen scharf vors Tor getretenen Freistoß von Bode, verlängerte Alexander Stuber mit den Haar-Spitzen ins Gehäuse der Heimmannschaft und bejubelte so die Entscheidung und sein 5. Saisontor (81.).

Fazit: Aufgrund des Spielverlaufs ein verdienter Sieg für den FC St. Pauli. Auch wenn die Kiezkicker sich auf dem ungeliebten Untergrund schwer taten, konnten sie das Spiel durch die deutlichen Spielanteile und die klar besseren Chancen für sich entscheiden. Mit nunmehr 18 Punkten befindet sich der Kiezclub weiterhin in Schlagdistanz zur Ligaspitze und wird in den kommenden Wochen alles daran setzen diesen Zustand zu erhalten oder gar zu verbessern.

 

Auswechselungen

Naos <-> Annemüller (69. Minute)

 

Tore

0:1 Kamptmann (Walter | 22. Minute)

0:2 Pätzold (Stuber | 37. Minute)

1:2 Henning - FCT 05 II (64. Minute)

1:3 Stuber (Bode | 81. Minute)

 

Man of the Match

Alexander Stuber (36,19% - 38 von 105 Stimmen)

 

 

Spielbericht: Stuber


Kommentar schreiben

Kommentare: 0