Pokal: FC St. Pauli III 1:2 SC Condor II

 

Aufstellung

 

Spielbericht 

Zur Viert-Runden-Partie im Pokalwettbewerb empfing der FC St. Pauli III am Dienstag-Abend an der heimischen Feldstraße den SC Condor II. Ins Duell des Tabellenführers der Kreisliga 2 und dem Tabellenletzten der Bezirksliga Nord fand die Fröhlich-Elf zunächst besser ins Spiel und gleich mit dem ersten Angriff der Partie, hätte der Kiezklub den Führungstreffer erzielen können: Schubert's Schuss aus spitzem Winkel knallte jedoch ans Aluminium (3.).

Nun spielte auch der Sportclub aus Hamburgs Osten besser mit und so entwickelte sich ein flotter und kampfbetonter Pokalfight auf der Kunstrasen-Anlage am Millerntor. Nachdem die Anfangsphase noch eindeutig den Kiezkickern gehörte, konnten sich die Mannen in Gelb-Schwarz in der Folge mehr Spielanteile aber auch die besseren Chancen erarbeiten. So scheiterte die Zweitvertretung des SC Condor in den Spielminuten 13, 19 und 24 entweder am bestens aufgelegten Torhüter Stäcker oder an sich selbst.

In dieser Phase agierten die jungen Kicker vom Kiez oft zu überhastet und mussten sich, nachdem es im Liga-Alltag meist anders aussieht, an einen Gegner, der sowohl das Tempo als auch die Zweikampfstärke des FCSP mitgehen kann, gewöhnen. Nichtsdestotrotz boten sich auch für die Braun-Weißen gute Gelegenheiten. So auch nach gut einer halben Stunde als Schubert auf der linken Außenbahn wunderbar freigespielt wurde und mit viel Übersicht auf den mitgelaufenen Stuber querlegte. SCS-Keeper Mark Muzelius antizipierte die Situation gut, kam aus seinem Kasten und bot Kapitän Stuber so keine direkte Einschlussgelegenheit, der das Leder am Gäste-Schlussmann vorbeilupfte und aus vollem Lauf sein Glück mit einem Kopfball versuchte. Genau dieses Glück fehlte letztendlich in der Szene, denn das Spielgerät landete nicht im Gehäuse sondern am Innenpfosten (31.).

Im Anschluss suchten die Condorianer wieder das Heil in der Offensive, wobei die Kiez-Abwehr nun besser stand und bis zur Halbzeit keine „100%ige“ mehr für den SCC zuließ. Anders die Fröhlich-Elf: Nachdem Stürmer Ferreira alleine vor Keeper Muzelius zu halbherzig abschloss (34.), war es wiederum Stuber der die St. Pauli-Fans fast zum Jubeln brachte. Nach einer auf den kurzen Pfosten gezogenen Bode-Ecke verlängerte der Rechtsaußen den Ball unhaltbar auf den zweiten Pfosten - unhaltbar allerdings nur für den Schlussmann der Gäste, denn ein am Pfosten postierter Condor-Spieler fischte das Leder gerade noch von der Linie (38.).

Nachdem der erste Durchgang beim Stand von 0:0 abgepfiffen wurde, ahnten die Zuschauer schon, dass die spannende, unterhaltsame und temporeiche Pokal-Partie wohl erst sehr spät entschieden werden würde, denn auch in den Anfangsminuten der 2. Halbzeit sahen die Fans beider Mannschaften ein ständiges Hin- und Her, wobei man große Torchancen zunächst vermisste.

In der 74. Minute konnte eine Mannschaft dann endlich jubeln - aus Sicht aller Paulianer, jedoch die Falsche. Nachdem in der Vorwärtsbewegung der Ball leichtfertig hergeschenkt wurde, marschierten die Gäste in Überzahl auf das Gehäuse von Torwart Stäcker zu und markierten in Person von Patrick Bub den 1:0-Führungstreffer. Kurz darauf kam es für die Kiezkicker noch schlimmer, denn bei einem Schussversuch, bei dem Maximilian Walter sein Knie auf die Brust seines Bewachers rammte, unterstellte ihm Schiedsrichter Martin Ehrhardt Absicht und zeigte glatt Rot (78.).

Nun sprach eigentlich alles gegen den Kiezclub und als dann auch noch St. Pauli-Schlussmann Stäcker verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, verbesserte sich dieser Zustand nicht gerade. In einem Luftduell blieb Stäcker im Trikot eines Gegenspielers hängen und zog sich dabei sowohl einen komplizierten Fingerbruch als auch einen Kapselriss zu - alles Gute und schelle Genesung, Thorbjörn!

Nun mobilisierten die Kiezkicker nochmals ihre Kräfte und warfen alles nach vorne, um sich mit einem Treffer vielleicht doch noch in die Verlängerung zu retten. Dies bot den Gästen natürlich Platz für Konter und so entschied der eingewechselte Dennis Wagner gegen die aufgerückte Kiez-Hintermannschaft das Spiel zugunsten des SC Condor (89.). Zwar verkürzte FCSP-Kapitän Stuber, mit einem an Ben Saad verursachten Foul-Elfmeter, noch in der Nachspielzeit, aber an der Niederlage konnte dies nichts mehr ändern (90.+2).

Fazit: In einer temporeichen und vor allem zweikampfbetonen Pokal-Partie fehlte den Kiezkickern letztendlich das Quäntchen Glück, um gegen den klassenhöheren SC Condor II ins Achtelfinale des II. Liga-Pokals einzuziehen. Auch wenn die Mannen von Trainer Horst Fröhlich nicht ihre beste Leistung zeigten, hatten die Braun-Weißen insgesamt mehr Spielanteile und die besseren Torchancen. Trotz der unglücklichen Niederlage, müssen die Kiezkicker das Spiel schnell abzuhaken und das eigentliche Saison-Ziel nicht aus den Augen verlieren - der Aufstieg in die Bezirksliga! Am Sonntag, um 10:00 Uhr geht's gegen den TuS Hemdingen-Bilsen am Millerntor weiter.

 

Auswechselungen

Ferreira <-> Plum (73. Minute)

Stäcker <-> Steffen (84. Minute)

 

Tore

0:1 Bub - SCC (74. Minute)

0:2 Wagner - SCC (89. Minute)

1:2 Stuber (11-Meter | 90.+2 Minute) 

 

Platzverweise

Rot: Walter (78. Minute)

 

Spielbericht: Stuber


Kommentar schreiben

Kommentare: 0