SC Sternschanze 0:9 FC St. Pauli III

 

Aufstellung

 

Spielbericht

Am gestrigen Sonntag gastierten die Kiezkicker von Trainer Horst Fröhlich auf der Kunstrasenanlage am Schanzenpark. So kam gleich zum Punktspielauftakt im neuen Jahr zum brisanten Lokalderby zwischen dem SC Sternschanze und dem FC St. Pauli III. Auch wenn das Hinspiel am Millerntor deutlich mit 5:0 für die Braun-Weißen endete, vermuteten Kenner und Experten der Kreisliga 2, eine Begegnung auf Augenhöhe, denn in den vorherigen Spielzeiten waren die Aufeinandertreffen dieser Mannschaften stets hart und eng umkämpft.

Nach einer starken Wintervorbereitung, in der die Kiezkicker alle fünf Testspiele mit einem beeindruckenden Torverhältnis von 33:10 (+23) gewinnen konnten, gingen die Jungs um Kapitän Stuber, der nach vier-wöchiger Verletztungspause gleich in der Startelf stand, top motiviert und bestens ein- und aufgestellt in die Partie. Die vorgegebene Taktik, im Offensivspiel mit Diagonalpässen zu agieren, sollte bereits in der Anfangsphase des Spiels aufgehen: Mit einem schönen Bode-Pass wurde Rimkus-Ebeling auf die Reise geschickt, der gegen den herauseilenden SCS-Schlussmann die Ruhe behielt und cool zur 1:0-Führung einschob (7.).

Nun machten die St. Paulianer weiter Druck und wollten unbedingt den zweiten Treffer nachlegen. Es dauerte keine zehn Minuten, bis dieses Vorhaben gelingen sollte: Nachdem Kamptmann in der Vorwärtsbewegung zunächst keine geeignete Anspielstation fand, hob er den Ball über die aufgerückte Abwehr der „Sternis“ und fand mit seinem Zuspiel den gestarteten Ohmenzetter, der im Duell mit Keeper Schmidt die Nerven behielt und das 2:0 erzielte - der frühe Doppelschlag (13.).

Auch die Schanzener suchten nun das Heil in der Offensive, wobei die starke Kiez-Abwehr die Angriffsbemühungen der Blau-Roten früh antizipierte und so die meisten Situationen im Keim erstickte. Der Kiezclub ließ in dieser Phase die letzte Konsequenz etwas vermissen und spielte teilweise zu kompliziert. So prägten Mittelfeld-Duelle statt Torraumszenen die nächsten Minuten. Fast folgerichtig musste eine Standardsituation für die nächste umjubelte Situation an diesem kalten Februar-Nachmittag sorgen. Eine von Bode auf den 2. Pfosten gezogene Ecke, fand den aufgerückten Kamptmann, der keine Mühe hatte das Leder aus kurzer Distanz zum 3:0 einzunicken - sein bereits 9. Saisontreffer und gleichzeitig der Halbzeitstand (30.).

Im zweiten Durchgang wurden die Kicker von der Schanze aktiver und versuchten nochmals alles, um das Spiel vielleicht doch noch zu drehen. Spätestens nach dem 4:0 durch Ohmenzetter, der abermals durch Kamptmann bedient wurde, sollte dieses Unterfangen jedoch fast aussichtlos sein (57.). Dem FCSP merkte man in der Folgezeit an, dass sie nun keine Zweifel mehr hatten, wer das Spielfeld an diesem Nachmittag als Sieger verlassen würde und so ließen sie die Zügel in der Rückwärtsbewegung etwas schleifen. Dadurch konnte auch der SC Sternschanze einige Torannährungen verzeichnen, die jedoch allesamt nichts einbrachten (63./66.). In der Offensive waren die Braun-Weißen aber weiterhin brandgefährlich und so markierte die Co-Produktion Ohmenzetter/Kamptmann den nächsten Treffer - das 5:0 (72.).

In der Schlussviertelstunde überließen sich die Schanzen-Kicker dann komplett ihrem Schicksal und so konnten Ohmenzetter (80.), Stuber (85.) und die eingewechselten Pätzold (75.) und Schneider (89.) das Ergebnis sogar auf 9:0 hochschrauben. Fast sinnbildlich für das Spiel des SCS an diesem Tag war vor allem eine Szene, als kurz vor Ultimo ein Schanzener den Ball aus 5 Metern völlig freistehend neben das Tor setze (84.).

Fazit: Nach einer keineswegs überragenden aber dennoch guten Leistung des FC St. Pauli III konnte der nächste, in keiner Phase des Spiels gefährdete, Dreier geholt werden. Die von Trainer Horst Fröhlich ausgegebene Marschroute mit Pässen in die Tiefe zu agieren, ging voll auf und so konnten sechs der neun Treffer durch diese Spielvariante erzielt werden. Vor allem Ohmenzetter und Kamptmann, mit vier bzw. einem Treffer und fünf Torvorlagen stachen aus einer starken Mannschaftsleistung heraus.

Am nächsten Sonntag empfängt der Kiezclub zum 20. Spieltag der Kreisliga-Saison den FC Kurdistan Welat. Anpfiff ist um 12.00 Uhr auf der Kunstrasenanlage am Millerntor.

 

Auswechselungen

Bode <-> Pätzold (46. Minute)

Vartan <-> Herrmann (46. Minute)

Ohmenzetter <-> Schneider (81. Minute)

 

Tore

0:1 Rimkus-Ebeling (Bode | 7. Minute)  

0:2 Ohmenzetter (Kamptmann | 13. Minute)    

0:3 Kamptmann (Bode | 30. Minute)    

0:4 Ohmenzetter (Kamptmann | 57. Minute)    

0:5 Ohmenzetter (Kamptmann | 72. Minute)    

0:6 Pätzold (Kamptmann | 75. Minute)    

0:7 Ohmenzetter (Stuber | 80. Minute)    

0:8 Stuber (Kamptmann | 85. Minute)         

0:9 Schneider (Stuber | 89. Minute)   

 

Man of the Match

Steven Ohmenzetter (30,26% - 23 von 76 Stimmen)

 

Spielbericht: Stuber


Kommentar schreiben

Kommentare: 0