FC St. Pauli III 2:2 SV Este 06/70

 

Aufstellung

 

Spielbericht

St. Pauli, 16.08.2013 - Am vergangenen Freitag-Abend empfing der FC St. Pauli III auf der Kunstrasenanlage am Millerntor die Spielvereinigung Este 06/70. Dabei kreuzten bei angenehmen Sommer-Temperaturen zwei Mannschaften aus der unteren Tabellenregion ihre Klingen. Die Gäste aus Neuenfelde mussten in den ersten beiden Begegnungen der noch jungen Bezirksliga-Saison jeweils knappe Niederlagen hinnehmen und auch die Fröhlich-Elf machte es kaum besser und konnte bis dato nur ein Pünktchen auf der Haben-Seite verbuchen.

So war also schon vor Beginn der Partie, die durch den gleichzeitig stattfindenen Sommer-Dom eine tolle Szenerie erhielt, klar, dass beide Teams gehörig unter Druck standen, um einen kompletten Saisonfehlstart zu vermeiden. Die Brisanz in diesem Aufeinandertreffen könnte größer also kaum sein und das Duell zwischen Bunker, Dom und dem Millerntor-Stadion sollte halten was es versprach: Packende Zweikämpfe, viele Torraum-Szenen, zwei Mannschaften, die sich auf Augenhöhe begegneten und Spannung bis zur letzten Sekunde.

Die Kiezkicker fanden deutlich besser in die von Schiedsrichter Mathias Blasek geleitete Partie und zogen in der Anfangszeit die Strippen, ohne jedoch wirklich für ernstzunehmende Torgefahr zu sorgen. Nach dieser ersten Abtastphase, die die in gelb-blau spielenden Gäste schadlos überstanden, wurden die Neuenfelder munterer und versuchten sich durch Kontervorstöße immer wieder zu befreien. Als Este’s Mittelfeldstratege Linek dann einen ruhenden Ball von der Strafraumgrenze an der St. Pauli-Mauer und auch an Kiez-Keeper Albers vorbeizirkelte, schien diese Taktik voll aufzugehen - 0:1 (20.).

 

Schöner Freistoß-Treffer zum 0:1 - Este's Linek.


Nun verstärkte der Kiezclub den Druck und störte die Gäste von der anderen Elbseite noch früher - daraus resultierend ergaben sich immer wieder Unsicherheiten in der Hintermannschaft der Sportvereinigung, die der FCSP III in Person von Arne Pätzold zu nutzen wusste: Einen verunglückten Klärversuch des Ester Keepers nahm der Vollblutstürmer mit viel Risiko und erlöste die Kiezkicker volley mit dem wichtigen 1:1-Ausgleich (28.).

In der Schlussphase des ersten Durchgangs überwiegten dann hart umkämpfte Duelle im Mittelfeld statt Strafraum-Szenen das Bild auf dem Kunstgrün der Feldstraße. Einmal wurde es dann trotzdem nochmal gefährlich, als Kasper nach einem Stuber-Zuspiel den Ball einnetze, der Schiedsrichter jedoch auf Foulspiel an Stuber entschied und den klaren Vorteil der Kiez-Elf unterbrach (36.). Und auch auf der anderen Seite brannte es noch einmal, als die Gäste einen schlecht geklärten Ball aus 5 Metern nicht im Kiez-Tor unterbringen konnten (41). So ging es mit einem letztlich leistungsgerechten 1:1-Unentschieden zum Pausentee.

Beide Mannschaften liefen zunächst unverändert zu Durchgang Nummer 2 auf, bis das Trainerteam der Kiez-Elf mit Kamptmann und Ohmenzetter für neuen Schwung auf der linken St. Pauli-Seite sorgte. Mittlerweile hatte sich eine mitreißende Partie, die von beiden Mannschaften mit offenem Visier geführt wurde, entwickelt, wobei beiden Teams im entscheidenden Moment die letzte Konzentration fehlte. Gerade als sich die Zuschauern nach einer ereignisarmen zweiten Halbzeit mit einem Remis begnügten, fiel der viel umjubelte 2:1 Treffer aus Sicht des SV Este: Nachdem die Kiez-Abwehr das Spielgerät nach einem Eckball nicht entscheiden klären konnte, nutze Pöppe die Gunst der Stunde und markierte aus dem Gewühl heraus das 1:2 (86.).

 

Erzielte mit dem Schlußpfiff den 2:2-Ausgleich: Christopher Bode.


Die Kiezkicker mobilisierten nochmals alle Kräfte und konnten durch den mittlerweile mitaufgerückten Bode tatsächlich noch in letzter Sekunde den Ausgleich erzielen: Einen langen Kamptmann-Einwurf klärte die Hintermannschaft der Gäste zu kurz und St. Pauli’s Bode fasste sich an der Strafraumkante ein Herz und vollendete per Dropkick zum Glück aller "Boys in brown" - das 2:2 mit dem Schlusspfiff (90.+3).

Fazit: Nach drei Spieltagen hinken die Kiezkicker ihren eigenen Ansprüchen deutlich hinterher. Zwar konnte man mit den bisherigen Gegnern der Bezirksliga Süd mindestens mithalten, entschied sich aber in den wegweisenden Situationen immer wieder falsch, sodass man letztlich auch in diesem Spiel mit dem einfachen Punktgewinn zufrieden sein muss.

Am kommenden Sonntag (25.08.2013) geht es für die Fröhlich-Equipe gleich weiter, wenn um 15:00 Uhr der Harburger Türksport die Kiezkicker begrüßt.

 

Auswechselungen

Jokiel <-> Kamptmann (47. Minute)
Bock <-> Ohmenzetter (47. Minute)
Pätzold <-> J. Walter (86. Minute)

 

Tore

0:1 Linek (20. Minute)
1:1 Pätzold ( - | 28. Minute)
1:2 Pöppe (86. Minute)
2:2 Bode ( - | 90.+3 Minute)

 

Man of the Match

Sergej Gontscharow (28,95% - 11 von 38 Stimmen)

 

Bildergalerie

Fotos zum Spiel (Alexander Ullrich)

 

Spielbericht: Stuber


Kommentar schreiben

Kommentare: 0